Ergotherapeutische Schwerpunkte

Behandlung von Kindern mit folgenden Diagnosen:

  • Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen UEMF (F-82, ICD 10)
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit und ohne Hyperaktivität (AD(H)S)
  • MCD Minimale cerebrale Bewegungs- und Teilleistungsstörungen
  • CP Cerebrale Bewegungsstörungen (z.B. Hemiplegie)
  • Verzögerung der Malentwicklung und Grafomotorik
  • Wahrnehmungsstörungen in verschiedenen Bereichen (visuell, auditiv, taktil)
  • Auffälligkeiten in der Handlungsplanung (Dyspraxie)
  • Erworbene Hirnschädigung (z.B. Schädelhirntrauma)
  • Entwicklungsrückstand, Geistige Behinderung
  • Psychische Auffälligkeit

Ziele der ergotherapeutischen Behandlung

Übergeordnetes Ziel ist das Erreichen der grösstmöglichen Selbständigkeit im Alltag, der Schule und im weiteren Umfeld! Im gemeinsamen Gespräch mit Kind und Eltern werden die anzustrebenden Ziele festgelegt. Hier als Beispiel einige Ziele:

  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik
  • Förderung der räumlichen, visuellen, auditiven Wahrnehmung
  • Grundlagen zum Schreiben entwickeln (adäquate Stifthaltung, flüssige Schrift, etc.)
  • Förderung der Handlungsfähigkeit: Erlernen von Alltagshandlungen und damit der Selbständigkeit
  • Verbesserung von Aufmerksamkeit, Konzentration, Selbstinstruktion und Arbeitsstrukturierung
  • Förderung des Selbstwertgefühls, Abbau psychischer Blockaden
  • Etc.